Leben im Frauenhaus

Frauenzeichen

Im Frauenhaus leben Frauen und Kinder unterschiedlicher Herkunft und Religion, unterschiedlichen Alters und Berufs, unterschiedlicher Hautfarbe und sexueller Orientierung zusammen.

Alle verbindet das Bedürfnis nach Schutz und Unterstützung.

Der Alltag wird von den Bewohnerinnen gemeinsam organisiert. In der wöchentlichen Hausversammlung werden Aufgaben besprochen und verteilt, Konflikte diskutiert und gemeinsame Vorhaben geplant.

Im Frauenhaus fallen keine Mietkosten an. Jede Frau zahlt lediglich einen Betrag für Verpflegung in die gemeinsame Haushaltskasse.

Kinder im Frauenhaus

Kinder leiden unter häuslicher Gewalt.

Häufig mussten sie die Misshandlungen und Demütigungen der Mutter mit ansehen oder anhören. Teilweise sind sie auch selbst Opfer von Gewalt.

Die Mädchen- und Jungenarbeit ist ein wichtiger Teil des Lebens im Frauenhaus.

Wir unterstürtzen die Kinder bei der Verarbeitung des Erlebten.
Wir begleiten auch beim Schulwechsel und dem Aufbau eines neuen sozialen Umfeldes.

Wir wollen zusammen Spaß haben!

Migrantinnen im Frauenhaus

Im Frauenhaus leben Frauen aus verschiedenen Ländern und Kulturen.
Auch bei einem ehegattenabhängigen Status kann es die Möglichkeit einer Härtefallregelung geben. Bei sprachlichen Problemen organisieren wir Unterstützung durch Dolmetscherinnen.